Leoben für Tirol eine Nummer zu groß

Nach der starken Vorstellung in Vöslau erhofften sich die Tiroler auch gegen Leoben zu punkten. Die Steirer machten den Tirolern aber einen Strich durch die Rechnung.


tirol_leoben_10.09._(c) thomas bobens.JPG-HBA

© Foto: Thomas Bobens - Stephan Jandl führt sein Team in Tirol zum Sieg

Im ersten Heimspiel der noch jungen Bundesliga-Saison versuchte medalp Handball Tirol die drohende Niederlage gegen den HLA-Absteiger Union JURI Leoben abzuwehren, am Ende verlor man aber klar mit 25:31.

Leoben legte bereits in der ersten Halbzeit den Grundstein für den Sieg. Und das vor allen Dingen zu Beginn des Spiels: Nach sechs Minuten erhöhte Pauli Wulz schon auf 1:5 für den Tabellenführer. Erst jetzt wachte medalp Handball Tirol langsam auf – Alfons Huber und Johannes Demmerer verkürzten auf 3:5. Die Gastgeber mühten sich redlich, standen neuerlich gut in der Abwehr und hatten mit „Oldie“ Thomas Heiss einen starken Keeper. Doch offensiv lief man sich des Öfteren fest, die Steirer ließen hinten nur wenig zu. Spielertrainer Damir Djukic markierte in der 21. Minute das 6:11, gerade Stephan Jandl im rechten Rückraum bereitete den Innsbruckern Probleme.

Zur Pause sahen sich die Tiroler einem 8:13-Rückstand gegenüber, nahmen sich entsprechend viel für den zweiten Abschnitt vor. Doch Leoben blieb souverän, setzte sich auf 10:18 (36.) ab und zehrte in der Folge von diesem Vorsprung. In der 41. Minute sah Phillip Igbinoba die rote Karte, nachdem er einen Gegenspieler im Konter abfangen wollte. Kurz darauf musste auch Damir Djukic nach Schiedsrichterkritik vom Platz – und der angeschlagene Stephan Jandl konnte in Durch den Ausfall von Jandl und Djukic der auf der Tribüne Platz nehmen musste, konnten die Tiroler noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, am souveränen Sieg der Steirer änderte sich aber nichts mehr.

Stimme:

Herbert Lastowitza (Trainer medalp Handball Tirol): „Es war phasenweise ein gutes Spiel von uns, vor allem dann, wenn wir ruhig und diszipliniert aufgetreten sind. Mitunter waren wir eine Spur zu hektisch – man hat eben auch ganz klar gesehen, welche die routinierte Mannschaft ist und welche nicht. Als Damir Djukic und Stephan Jandl in der zweiten Hälfte nicht mehr mit dabei waren, haben wir mitgespielt. Leider haben wir schon vor der Pause den klaren Rückstand aufgerissen, dem mussten wir nachlaufen. Solche Partien sind für mein junges Team optimal, um zu lernen, Leoben ist nicht unsere Kragenweite, wir sind quasi gegen eine HLA-Truppe angetreten. Die Punkte sollten wir gegen andere holen.“

2. Runde BLM - GDG
10.09.2017 – 17:00 Uhr – Medalp Handball Tirol 25 : 31 Union JURI Leoben
Beste Torschützen: Demmerer J. (6), Lechner (5) bzw. Kuhn (7), Jandl (7)

Hier gehts zum Spielbericht