Nur mit einem Sieg lebt die Chance

Nur bei einem Sieg haben die Obersteirer noch die Möglichkeit der Relegation zu entgehen. Deswegen muss gegen Tirol unbedingt ein Sieg her.


trofaiach_tirol_16.12.(c)_christian doerfler_bild1.jpg-HBA

© Foto: Christian Dörfler - Können Tremmel & Co. noch der Relegation entkommen?

ATV Trofaiach

Um aus eigener Kraft der Relegation noch zu entgehen, müssen die ATV-Mannen ihre verbleibenden zwei Spiele unbedingt gewinnen. Dabei darf der aktuell Drittplatzierte SU Die Falken St. Pölten allerdings keinen Punkt mehr machen, was aufgrund der Tatsache, dass sie noch drei Spiele zu absolvieren haben, wohl eher unwahrscheinlich erscheint.

Am 14.04.2018 wird es diesbezüglich ab ca. 19:30 Uhr bereits eine Vorentscheidung geben. Gewinnen die Trofaiacher gegen Tirol und verlieren die St. Pöltner im Niederösterreich-Derby auswärts bei der Union Sparkasse Korneuburg, wenngleich die Korneuburger bereits fix für die nächste HBA-Saison fix qualifiziert sind, sind die Obersteirer nach wie vor im Rennen, das untere Play-off als Dritter zu beenden. Aber zu großes Spekulieren im Vorfeld hat noch keinem etwas gebracht, so konzentrieren sich Pirolt, Tremmel, Savic & Co. schon voll auf die noch zu spielenden Partien.

ATV-Spielertrainer Mario Maretic kann in der Begegnung gegen Tirol endlich wieder einmal aus dem Vollen schöpfen. Srdjan Savic hat seinen grippalen Infekt überstanden und auch Schlussmann Zsolt Varga ist wieder voll einsatzfähig. „Wir wissen um was es geht. Alles andere, als in dieser Partie voll zu punkten, wäre für uns eine Katastrophe!“, weiß Maretic zu berichten und verlangt von seiner Mannschaft „Einsatz bis zum Umfallen !!!“.

Aber auch die Westösterreicher, die gleich wie die Trofaiacher noch zwei Spiele zu bestreiten haben, wissen mittlerweile, dass es auch für sie um die legendäre Wurst geht. Nicht umsonst haben sie Mindaugas Andriuska reaktiviert, der in den letzten drei Begegnungen bereits neun Mal erfolgreich sein konnte. Darüber hinaus verfügen sie mit ihren HLA- Doppelspielberechtigten über einen sehr starken Kader, was sie im Hinspiel mit einem 33:30- Sieg unter Beweis stellten. Nachdem jedoch die HLA-Mannschaft Sparkasse Schwaz Handball Tirol am 14.04.2018 ab 19:00 Uhr in der HLA-Quali-Runde bei der HSG Graz zu Gast ist und auch dort eine eventuelle Relegationsteilnahme ins Haus steht, wird man in der Trofaiacher Mehrzweckhalle wohl keinen Doppelspielberechtigten sehen. Ob dem dann im Endeffekt wohl so sein wird, sieht man spätestens am Samstag.

medalp Handball Tirol

Drei Wochen nach dem bislang letzten Bundesligaspiel geht das Untere Playoff für medalp Handball Tirol am Samstag weiter: In der vorletzten Runde gastiert die junge Mannschaft beim ATV Trofaiach (Anpfiff 16.00 Uhr).

Die Partie am Samstag wird zur perfekten Einstimmung auf die nahende Relegation, denn in den Spielen um den Klassenerhalt wartet im Mai mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls der ATV Trofaiach auf medalp Handball Tirol. Seit der ernüchternden Heimniederlage vor drei Wochen gegen St. Pölten ist für die junge Mannschaft von Trainer Herbert Lastowitza klar, dass der Ligaverbleib nicht mehr auf direktem Wege möglich ist.

Die spielfreie Zeit nutzte man daher, um sich bereits auf die Relegation vorzubereiten, wobei die beiden letzten Begegnungen des Unteren Playoffs ideal als Testspiele genutzt werden können. Zunächst geht es in die Steiermark, zum Abschluss des Playoffs dann noch auswärts gegen Union Korneuburg. Im Gegensatz zu den letzten Partien werden am Samstag allerdings nahezu sämtliche Doppelspielberechtigten fehlen, da diese mit dem HLA-Team nach Graz reisen.

Nur Torhüter Adnan Alikadic steht zur Verfügung, ansonsten wird jene Youngster-Truppe agieren, die über weite Strecken im Grunddurchgang auflief. Johannes Demmerer fehlt nach wie vor verletzungsbedingt. „Ich erwarte mir große Leistungsbereitschaft meiner jungen Spieler, wir stehen vor den entscheidenden Wochen. Da wäre ein Erfolgserlebnis natürlich schön, auch wenn es sehr schwierig wird. Wir könnten mit einem Sieg den vierten Platz von Trofaiach zurückholen, hätten dann in der Relegation Heimrecht bei einem dritten Match. Trofaiach ist ein unangenehmer Kontrahent, gegen den wir in dieser Saison zwei von drei Spielen verloren haben. Da treffen wir auf viel Routine – aber wir haben unsere Mittel, um mit schnellem Spiel dagegenzuhalten“, so Herbert Lastowitza.

BLM UPO
14.04.2018 - 16:00 Uhr - ATV Trofaiach : medalp Handball Tirol
Sporthalle Trofaiach