Kampf um erstmaligen Finaleinzug

Mit einem starken Schlussspurt holten sich die Hollabrunner den wichtigen Sieg in Vöslau. Im Rückspiel gehts jetzt erstmalig um den Finaleinzug.


hollabrunn_halbfinale2.jpg-HBA

© Foto: Thomas Hagendorfer - Im Lager von Hollabrunn hofft man wieder auf starke Akzente von Tobias Auss

Mit dem 29:25-Auswärtserfolg in Vöslau am vergangenen Samstag haben Graninger & Co fürs Erste den Grundstein für einen möglichen Finaleinzug gelegt; mehr aber noch nicht. Erwartungsgemäß musste man sehr lange auf Augenhöhe kämpfen und konnte sich erst in der Schlussphase entscheidend absetzen.

Spiel zwei lässt nun die gleiche Intensität wie Spiel eins erwarten. Beide Teams werden sich von Anfang an nichts schenken und um jeden Ball erbittert kämpfen. Der Vorteil liegt am Papier zwar auf Hollabrunner Seite, da man auch bei einem -  falls erforderlichen - dritten Spiel am kommenden Sonntag, 18 Uhr Heimvorteil genießen würde. Davon kann man sich aber nichts kaufen, sondern muss mit derselben Leidenschaft wie in der Thermenstadt zu Werke gehen.

Trainer Andreas Czech nimmt zur Ausgangslage Stellung:

„Natürlich liegt der Vorteil nun auf unserer Seite, da wir die Auswärtspartie gewonnen und nun ein oder zwei Heimspiele haben. Dennoch wird es genauso schwer wie in Vöslau werden, da unser Gegner sicherlich mit aller Vehemenz und Leidenschaft dagegenhalten wird. Als Spieler war ich selbst 3 Mal in Folge im Semifinale, das reicht. Wir wollen unbedingt das Finale erreichen und werden daher alles daran setzen, dieses mit dem heutigen Spiel auch zu erreichen. Die Euphorie im Umfeld ist spürbar und steckt natürlich meine Spieler auch ein wenig an. Wir haben die Samstagpartie in Ruhe analysiert und wissen, wo wir den Hebel ansetzen müssen, um Vöslau erneut zu knacken.“

Im UHC-Lager weiß man auch von einer zu erwartenden großen Zuschauerschar aus Vöslau und hofft natürlich, dass die Hollabrunner Fangemeinde ähnlich zahlreich wie in den letzten Heimspielen anwesend sein wird, um den Gästen auch auf den Rängen zu zeigen, wer Herr im Haus ist. Die UHC-Fanatics haben dies jedenfalls bereits in Vöslau bewiesen und werden das in der Weinviertelarena erneut eindrucksvoll demonstrieren.